Войти:
Свобода в служении!
На главную Блог О группе Дискография Видео Фото Магазин Библиотека Форум Фан-клуб Ссылки
Пока ничего не известно. Мы сами не знаем, когда следующий концерт, честно.
 
Для тех, кто видит сны. Vol.1
2010
  Гимн
  Школа Мудрости
  The catcher in the rye
  Белое на белом
  Путь во льдах
  Дорога Ворона
  По тонкому льду
  Огонь и Я (Phoenix)
  Скименъ (Крепка яко смерть любы)
  Вперёд и вверх! (Для тех, кто видит сны)
Наш магазин
Случайное фото

Herzlich willkommen auf der Weltnetzseite der Gruppe
ORGIJA PRAWEDNIKOW!
(Was im Russischen "Die Gerechterorgie" heißt)

Die Moskauer Band "Orgija Prawednikow" ist 1999 durch einen ZusammenschluЯ kreativer Potentiale der Art-Rock-Band "Artel" und Sergej Kalugin - eines Dichters und Gitaristen - entstanden. Der eigenartige Sound der Band ist durch eine originelle Verbindung von akustischen (Flцte, akustische Gitare) und elektronischen (Schlaginstrumente, sowie Elektro- und BaЯgitare) Elementen bestimmt.

Von der Entstehung an setzte sich die Band zum Ziel die Bildung eines neuen Stiles, bei welchem besonders wertvolle und interessante Leistungen der einheimischen Musiktradition mit der Tradition der Welt-Rock-Musik vereinigt werden könnten. Diese Aufgabe war sehr schwer, weil der russischen Musikkultur eine Romanze mit ihrem freien Atem zugrunde liegt. Während die Rockmusik sich in erster Linie als eine straffe und detaillierte Rhythmisierung versteht. Es hat sich herausgestellt, daß die Verwendung von schnellen und höchst komplizierten rhythmischen Elementen der Schlagzeugbegleitung, die für einen Progressiv-Rock typisch sind, in Verbindung mit einer breiten und frei fliessenden Melodie eine Wirkung haben, die sich mit einem ständigen "Ad Libitum" der traditionellen russischen Romanze vergleichen läßt. Der Romanze sind auch ein spezifischer - keineswegs "fataler" - Gesang und eine auf ständigen Apreggio basierte Begleitungspartie eigen, die auf Klavier oder Gitare vorgespielt wird. "Orgija Prawednikow" hat in den Hardsound ein Apreggio der Rockgitare einzigartig integriert, und eben diese Lösung hat einen einzigartigen Sound des Projektes gebildet, der weltweit keine Vergleiche kennt.

Man muß sagen, daß für die klassische russische (nicht nur musikalische) Kulur in vielem eine Hinwendung zu anderen Kulturzeichen, Zeiten und Traditionen eigen ist. "Orgija Prawednikow" sieht in solcher Offenheit eine der wertvollsten Seiten der russischen Seele, und bemüht sich in vollem Maße diese Weltensicht zu verwirklichen.

Allusionen und Hinweise auf chinesische, arabische, italienische, skandinawische Musik - neben der Verwendung einer breiten Palette von Stilen und Trends der modernen Musik - ist für die Band eine gewöhnliche Praxis. Z.B. in der Komposition "Turkestanskij Express" ("Turkestanischer Schnellzug") wandern die Musiker von Power-Funk zu Metall, indem sie Elemente von Hard-Rock und Hard-Alternativ verwenden, die plötzlich durch eine naheöstliche Spielstilistik abgelöst wird, bei welcher für Progrock typische gebrochene Formate mit "pakistanischen" Flöten und Perkussionen vermischt werden. Im Lied "Sizilijskij Winograd" - "Sizilianische Weintrauben" - gelingt es der Band den Hardrock mit einer leichten Tarantelle zu einem Ganzen zu vereinen, bei "Pastuschka Adelfine" ("Hirtin Adelfine") - die Stilistik eines deutschen Tischliedes mit dem Blast-Bit, und bei der Komposition "Abraksas" - den Jazz mit einem leidenschaftlichen Trash, die in ein Pseudobarock-Duett von Chello und akustischer Gitare übergehen.

Man kann auch nicht die für die Band eigene Monumentalität und der Symphonismus verschweigen, welche auf der russischen Symphonietradition einerseits und andererseits auf der Großartigkeit von Hardrock basieren. Entsprechend dieser Sicht neigt die Band zu Großformen, die den symphonischen Suiten ähneln. Als Beispiel könnten hier solche Kompositionen, wie "Prisutstwije" ("Die Anwesenheit"), "Rex" (ein Requiem für Chor und Rockband), "Stix" und "Das Boot". Für die Verwirklichung besonders mächtiger Projekte erweitert die Band standing ihre Zusammensetzung, indem sie einen Chor, Chellisten, Trompeter und Dudelsackpfeifer einlädt. Die Band tritt regelmäßig mit Solokonzerten in Moskau auf, gastiert viel und nimmt an verschiedenen Festivalen (das sind sowohl Veranstaltungen, die von den Folk-Vertretern organisiert werden, als auch Hard-Metal-Feste) teil, dabei sind sie bei Anhängern ganz unterschiedlicher Musik beliebt.

"Die Orgie der Gerechten" Allegorie

Das erste Album der Band "Orgija Prawednikow", das "Oglaschennyje isydite" erschien im Jahre 2000, das zweite nummerierte Album - "Dweri! Dweri!" - wurde von der Band 2005 vorgestellt und erwarb eine ganze Menge positive ДuЯerungern von Kritikern und Zuhцrern. In dieser Zeit wurde von den Musikern auch das Konzertalbum "Korablik", der Singl mit einem Bandprogrammlied - "Poslednij Woin Moertwoj Semli", sowie eine Reihe von Side-Projects verцffentlicht, von welchen das Album "Rosarium" zum Bededutendsten wurde, das 2006 erschien und das ein Kranz von Sonetten ist, in einer Autoreninterpretierung des Bandfьhrers in Begleitung von raffinierten musikalischen Miniaturen des Gitaristen. Das dritte Studioalbum - "Uchodjaschtscheje Solnce" wurde im April 2007 durch zwei Konzerte - in Moskau und in Sankt-Petersburg - prдsentiert. Wдhrend der Petersburger Presentierung fand eine Aufnahme des Konzertes statt, im Ergebnis derer ein Doppel-DVD "Solncestojanije" erschien. Das Album "Uchodjaschtscheje Solnce" ist nach Meinung der Zuhцrer und Kritiker zu einem der bedeutendsten Relysen 2007 im Genre der Rockmusik und ohne Zweifel zu der erfolgreichsten Arbeit der Band geworden. Die Plдne der Band sehen die Aufnahme eines neuen Albums, zahlreiche Konzerte, sowie die Beteiligung an russischen und internationalen Festivalen vor.

Derzeit treten in der Gruppe an:

Sergej Kalugin - die Texte, die akustische Gitarre, Der Sanger;
Alexej Burkov - die Elektrogitarre;
Jurij Ruslanov - die Floеten;
Artemy Bondarenko - der Bass;
Alexander Vethov - Stoss

Радио